Select Page

Die TUSSIES Metzingen führen zur neuen Saison eine neue Hierarchiestufe in der Partnerstruktur ein. Bisher gab es die Stufen Team, Bronze, Silber und Gold. Als höchste Ebene kommt nun Platin hinzu. Als ersten Platin-Partner können die TUSSIES die Firma RAMPF präsentieren. Die internationale RAMPF-Gruppe mit Sitz in Grafenberg ist spezialisiert auf Produkte und Lösungen rund um Reaktionsharze, Maschinensysteme und den Leichtbau mit Composites. Zum Portfolio des mittelständischen Familienunternehmens gehören Dichtungsschäume, Misch- und Dosieranlagen, Leichtbauteile aus Kohlefaser, Modellbaumaterialien aus Polyurethan, Maschinengestelle aus Mineralguss u. v. m. Anfang der 1980er-Jahre als Einmannbetrieb gegründet, ist RAMPF heute mit weltweit über 800 Mitarbeitern in nahezu allen bedeutenden Branchen vertreten, u. a. in der Automobil-, Elektronik- und Hausgeräteindustrie, im Maschinenbau sowie in der Luft- und Raumfahrt.


TuS-Geschäftsführer Ferenc Rott (l.) und Geschäftsführer Michael Rampf (r.) bei der Vertragsunterzeichnung.

Seit 2010 ist RAMPF bereits ein treuer Wegbegleiter der TUSSIES und wird mindestens bis 2021 weiterhin ein starker Partner der Pink Ladies sein.
Michael Rampf, Geschäftsführender Gesellschafter der RAMPF Holding, begründet die Entscheidung wie folgt:
„Wir möchten die TusSies weiterhin dabei unterstützen, ihre Erfolgsgeschichte fortzuschreiben. Deshalb freuen wir uns, die seit 2010 bestehenden Sponsoringaktivitäten um weitere drei Jahre zu verlängern. Mehr noch: Als Platinpartner bauen wir unser Engagement aus und unterstützen fortan zusätzlich die zweite Mannschaft und die Jugendarbeit der TUSSIES. Als erster Platinsponsor wollen wir mit diesem Schritt auch ein Zeichen setzen, den Verein weiterhin und noch tatkräftiger zu unterstützen. Denn die TUSSIES begeistern mit Handball auf höchstem Niveau und sind längst ein Aushängeschild sowohl für die Region als auch darüber hinaus.“

Für Geschäftsführer Ferenc Rott ist dies genau das richtige Zeichen für die weiteren Sponsorengespräche: „Natürlich bin ich sehr froh, dass wir mit der Firma RAMPF diesen neuen Schritt in der Partnerstruktur gehen können und sie sich auch langfristig zu uns bekennen. Wie bei vielen unserer Sponsoren kommt auch von der RAMPF Gruppe häufig die Führungsetage zu unseren Heimspielen. Das zeigt den Stellenwert, den wir mittlerweile hier erreicht haben. Ich erhoffe mir, dass das Signal von RAMPF, ihr Sponsoring bei uns aufzustocken, auch andere Unternehmen begeistert und motiviert das Engagement zu erweitern. Wir wollen die Lücke zu Bietigheim und Thüringen weiter schließen und zukünftig wieder um die oberen Plätze mitspielen.”


v. l.: Geschäftsführer Michael Rampf, TuS-Manager Ferenc Rott , Patronatsspielerin Marlene Zapf und Geschäftsführer Matthias Rampf