Select Page

Gegen das Team der SG BBM Bietigheim spielen die TUSSIES eine starke erste Halbzeit und verlieren am Ende nur knapp mit 28:30 (13:9)

Einfach richtig stehen

Die Gäste starteten mit viel Tempo in die Partie und wie es sich für einen guten Gastgeber gehört taten es die TUSSIES ebenso 5:5 Stand es nach nicht mal sieben Minuten Spielzeit, erst danach beruhigte sich das Geschehen ein wenig und die Angriffe wurde länger und strukturierter ausgespielt. In dieser Phase konnte Bietigheim immer mit einem Tor vorlegen und die TUSSIES zogen postwenden nach. Erst beim 9:9 änderte sich das, als Nicole Roth im Tor Feuer fing und bis zur Halbzeit bei jeder Aktion einfach immer goldrichtig stand. Somit konnten die TUSSIES eine 13:9 Führung mit in die Pause nehmen, auch dank eines sensationellen Treffers von Rebecca aus gut 18 Metern mit der Halbzeitsirene.

Am Ende nicht belohnt

In der zweiten Halbzeit hatte das Team von Edina Rott leider schon nach nur zehn Minuten einen 5-Tore Vorsprung (15:10) verspielt und lag beim 17:18 erstmalig wieder hinten. Das Spiel war in den restlichen zwanzig Minuten deutlich zerfahrener und auf beiden Seiten nahmen die technischen Fehler zu. Beim 24:23 konnte Metzingen noch mal in Führung gehen, müsste aber direkt wieder die SG BBM auf 24:26 davonziehen lassen. Es gelang bis zur letzten Minute wiederholt der Ausgleichstreffer, doch zwei überhastete Aktionen brachten am Ende die 28:30 Niederlage. Am Ende wäre ein Unentschieden vielleicht sogar gerecht gewesen, unter dem Strich waren 21 Gegentore in der zweiten aber dann doch zu viel.

Entwicklung schreitet voran

Trotzdem darf dieses Ergebnis positiv gewertet werden. Bei den TUSSIES fehlten neben Maren und Marlene ab der 15 Minute auch noch Abwehrchefin Anika Niederwieser, die mit einem Pferdekuss ausfiel. Gegen den Champions League Teilnehmer bei dem die Nationalspielerinnen ein- und ausgewechselt wurden, bei dem jederzeit mehr Länderspiele auf der Bank sitzen, als bei Metzingen im gesamten Team vorhanden sind, war unsere junge Mannschaft fast immer ebenbürtig. Das macht Mut und das zeigt, dass der Aufwärtstrend weiter anhält. Auch für Torfrau Nicole Roth überwog trotz der Niederlage am Ende das Positive: „Wir steigern uns in der Vorbereitung von Spiel zu Spiel. Auch heute war es wieder ein Schritt weiter, vor allem in der Abwehrleistung in der ersten Halbzeit. Wir müssen jetzt versuchen noch konstanter über die vollen 60 Minuten zu werden. Dabei sollten wir aber nie vergessen, dass wir ein sehr junges Team sind. Gewisse Schwankungen gehören da noch dazu, aber ich bin mir sicher, dass wir uns immer weiter verbessern werden.“

 

Spielstatistik:

TUSSIES: Kohorst, Roth, v. d. Baan (2), Pandza, Rott (2), Quist (4), v. Wetering (3), Brøns (6/2), Albek (4), Degenhardt (1), Niederwieser (2), Hübner (1), Haggerty (3), Korsos

Bietigheim: Sando, Salamakha, Berger (1), Lauenroth (7), Loerper, Schulze (5), Naidzinavicius (4/2), Reimer, Smits (3), Jensen (3), Maidhof (5/1), Jørgensen (2)