Select Page

TUSSIES werfen sich Frust von der Seele

Beim Auswärtsspiel in Ketsch setzten sich die Bundesligahandballerinnen der TuS Metzingen deutlich mit 14:35 (9:18) durch.

Tempospiel funktioniert

„Wir waren von Beginnan sehr konzetriert“, lobte TuS-Trainerin Edina Rott ihre Mannschaft nach dem Auswärtserfolg. Ihr Team stellte von Beginn an eine sichere Abwehr und Madita Kohorst im Tor parierte die Bälle, die den Weg Richtung Metzinger Gehäuse fanden. Deshalb stand es nach knapp zehn Minuten bereits 0:6 für Metzingen. Vor allem die Flügelzange van Wetering und Zapf konnten über Konter zum Torerfolg kommen. Einziger Dorn im Auge der Pink Ladies war die frühe Rote Karte für Kreisläuferin Tamara Haggerty in der 8.Minute.

Die junge Niederländerin stoppte Eckhardt beim Wurfversuch, welche sehr unglücklich auf dem Boden landete – eine harte Entscheidung der Unparteiischen.
Die TUSSIES ließen sich von all dem nicht beeindrucken und spielten munter weiter. Immer wieder waren es die zwei Außenspielerinnen, die für Metzingen jubeln durften. Zur Halbzeit konnten sich die Ermstälerinnen auf 9:18 absetzen.

Nicht aufgehört

Die zweite Hälfte begann wie die erste Halbzeit, in Minute 40 nahm Bären-Trainer Fuladdjusch seine dritte und letzte Auszeit beim Stand von 9:24. Unbeeindruckt legten die TUSSIES einen 8:0-Lauf hin, bis die Heimmanschaft das erste Mal in der zweiten Halbzeit jubeln durfte. Eine Viertelstunde vor Schluss nutzte Edina Rott die deutliche Führung, um den jungen Talenten Spielzeit zu geben und die nutzten sie auch. So konnten beispielsweise Anna Albek, Lena Degenhardt und Rebecca Rott sich in die Torschützenliste eintragen.

Am Ende siegen die Pink Ladies deutlich mit 14:35. Im nächsten Spiel am kommenden Mittwoch gegen die SG BBM Bietigheim wartet auf die Mannschaft dann ein ganz anderer Gegner.

Edina Rott: „Die zwei Punkte waren sehr wichtig heute und haben klargemacht, dass wir es besser können als wir es gegen Leverkusen gezeigt haben. Die Abwehr war sehr konzentriert und wir haben es geschafft 60 Minuten unser Tempospiel durchzuziehen. Der Sieg gibt uns ein gutes Gefühl für die nächste Woche, dennoch müssen wir weiter hart an uns arbeiten.“

Ketsch: Moormann, Wiethoff (beide Tor), Michels (2), Hinzmann, Feiniler (1), Haupt, Brand, Sommerrock (2), Marmodee, Fackel (2), Reuthal (5/2), Möllmann, Engelhardt, Eckhardt (2), Winnewisser

TUSSIES: Kohorst, Roth (beide Tor) – Zapf (8/1), v. Wetering (8),
Degenhardt (1), Albek(1) , Niederwieser (2), Weigel (4), v. d. Baan, Hübner (3), Brøns (3), Haggerty , Rott(3), Korsos (2)

Zeitstrafen: Feiniler, Fackel, Reuthal, Möllmann – Degenhardt (2), Hübner Rote Karte: 8.Min Haggerty
7-Meter: 2/2 – 1/3 (Zapf und Petersen scheitern)
Schiedsrichter: Marvin Cesnik, Jonas Konrad

Zuschauer: 150