Select Page

TUSSIES verpassen Überraschung knapp

 

Im ersten Geisterspiel der Vereinsgeschichte empfing die TuS Metzingen, die SG BBM Bietigheim zum Derby. Ein spannender Kampf, den die Gäste am Ende für sich entschieden
(25:27).

 Defensiven dominieren

Zu Beginn der Partie dominierten die beiden Abwehrreihen das Geschehen in der leeren Öschhalle. Bo van Wetering erzielte nach über zwölf Minuten erst das 3:3. Auf beiden Seiten
wurde das Tempospiel zerstört und einwandfreie Deckungsarbeit geleistet. Hinzu kam, dass Sando im Tor der Gäste und Kohorst im TUSSIES-Gehäuse einige Bälle parieren konnten.
Auch die Auszeit von Edina Rott Mitte des ersten Durchgangs änderte nichts am Spielverlauf. Bietigheim führte immer mit ein bis zwei Toren und auf Seiten der Pink Ladies durfte Anika
Niederwieser sich regelmäßig in die Torschützenliste eintragen. Mit wenigen Toren und einem 8:10 ging es dann in die Halbzeit.

 Tempo kommt zur Entfaltung

 Die zweite Hälfte sollte in Sachen Torerfolgen eine andere werden. Dies lag jedoch nicht an den Torhüterinnen, die weiterhin bei beiden Teams glänzend aufgelegt waren (beide 12
Paraden). Die Mannschaft von Edina Rott kam wacher aus der Pause und konnte beim Stand von 12:11 durch einen Treffer von Maren Weigel das erste Mal in Führung gehen.
Gästetrainer Markus Gaugisch hatte Redebedarf und legte die grüne Timeout-Karte (35.Min). Danach ging es mit viel Tempo weiter, es war ein offener Schlagabtausch mit vielen
Führungswechseln. Für die Gäste war Julia Maidhof immer wieder erfolgreich und auf Seiten der TUSSIES durfte Weigel immer wieder jubeln. Es war nun eine temporeiche Partie mit
einigen Führungswechseln, in der es kein Team schaffte sich abzusetzen. In der 55.Minute war es dann soweit, beim Stand von 22:25 gab es die erste 3-Tore-Führung
der Partie. Diese ließen sich die Gäste am Ende nicht mehr nehmen. Auch wenn die TUSSIES nochmal alles reinwarfen, sollte sich die Mannschaft für ihre starke
und kämpferische Leistung nicht belohnen. Wer weiß, ob mit einer vollen Öschhalle etwas mehr drin gewesen wäre.


Stimmen zum Spiel:

 

Edina Rott:

„Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht, ich bin zufrieden mit unserer Abwehr, wir haben richtig gekämpft. In der ersten Halbzeit hatten wir ein paar Probleme Tore aus dem
Positionsspiel zu erzielen, dafür sind wir im zweiten Spielabschnitt zu einigen schnellen Torerfolgen gekommen. Heute haben Kleinigkeiten den Unterschied gemacht. Es war eine
Leistungssteigerung im Vergleich zum letzten Heimspiel, da müssen wir weiter machen.


Madita Kohorst:


„Es war ein toller Kampf von unserer Seite und eine klare Leistungssteigerung im Vergleich zum Leverkusen-Spiel. Die wenigen Fehler heute wurden bestraft. Eine volle Öschhalle hätte
uns heute sicherlich geholfen, um hier etwas mitzunehmen. Wir vermissen die Fans!“

Maren Weigel:

„Ich glaube wir haben schon einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Das war eine starke Leistung von uns heute, leider hat es nicht ganz gereicht. Wir müssen in den nächsten
Spielen daran anknüpfen.“

TUSSIES: Kohorst, Roth (beide Tor) – Zapf (3), Pandza (1), Quist, v. Wetering (4),
Degenhardt , Albek, Niederwieser (5), Weigel (5), v. d. Baan, Hübner (2), Brøns (4/3),
Haggerty (1), Rott, KorsosBietigheim: Sando, Salamakha (beide Tor) – Berger (2), Lauenroth (5), Loerper (1),
Schulze (2), Naidzinavicius (8/6), Patorra, Reimer, Smits (4), Østergaard (1), Maidhof (4),
Braun
Zeitstrafen: Niederwieser, Haggerty – Smits, Loerper
7-Meter: 3/5 (Zapf scheitert zwei Mal) – 6/6
Schiedsrichter: Fabian vom Dorff, Christian vom Dorff
Zuschauer: 0