Select Page

Am kommenden Spieltag empfangen die TUSSIES Metzingen den Siebtplatzierten
Buxtehuder SV in der Öschhalle(19:30 Uhr).

Bessere Defensivarbeit von Nöten

Eine Woche nach dem umkämpften Derbysieg in Neckarsulm, steht die nächste
Herausforderung für die TUSSIES auf dem Plan. Um diesen erfolgreich zu bestreiten, braucht
es jedoch eine defensive Leistungssteigerung. Trainerin Edina Rott fordert deshalb folgendes
von ihrer Mannschaft: „Wir müssen über 60 Minuten eine stabilere Abwehr stellen. In
Neckarsulm haben wir schlechte Absprachen getroffen und sind zu selten in die Zweikämpfe
gekommen.“

Offensivstärke soll beibehalten werden

Die TUSSIES haben seit der WM-Pause in jedem Spiel mindestens 30 Tore erzielt und
wirken eingespielter als es vor der WM der Fall war. Diese offensive Konstanz war vor allem
in den letzten zwei Partien der Schlüssel zum Erfolg. Sieben Spiel in Folge sind die RottSchützlinge nun schon unbesiegt, diese Serie gilt es am Samstagabend fortzusetzen.
Verzichten muss Edina Rott indes weiterhin auf die zwei Langzeitverletzten Lena
Degenhardt (Patellasehne) und Svenja Hübner (Mittelhandbruch). Nun ist auch Marija
Obradovic auf diese Liste gerutscht, die Serbin riss sich diese Woche im Training leider
erneut das linke Kreuzband.

Mannschaften mit ähnlichen Spielideen

Der Buxtehuder SV steht mit 10:12 Punkten schlechter da, als man es aus den letzten Jahren
kennt und will den Anschluss an das obere Tabellendrittel halten. Dennoch wissen die
TUSSIES, um die Stärken des Gegners: „Buxtehude geht wie wir ein hohes Tempo und
versucht über Konter zu einfachen Toren zu gelangen. Sie erzielen viele Tore über Außen und
sind brandgefährlich“, verglich TuS-Trainer Rott die zwei Mannschaften auf der
Pressekonferenz am Donnerstag.
Es kommt also nicht von ungefähr, dass die erfolgreichsten Torschützinnen des BSV ihre
Außenspielerinnen Lone Fischer (57) und Maike Schirmer (42) sind.

DHB-Pokal Auslosung

Nach der Bundesligapartie findet die Auslosung des Olymp-FINAL-4 in der Metzinger
Öschhalle statt. Im Lostopf befinden sich neben den TUSSIES noch Frisch Auf Göppingen,
Borussia Dortmund und der Thüringer HC. „Es ist mir egal wer der Gegner ist, wenn wir den
Pokal gewinnen wollen, müssen wir jeden schlagen“, zeigte sich Delaila Amega
selbstbewusst auf der Pressekonferenz.

Marius Lauinger